News

Meßtechnik → News

Klarstellung zu Medienberichten

In den letzten Tagen haben einige Medien (ORF Steiermark TV und online) über erhöhte Heizkostenabrechnungen eines Grazer Unternehmens berichtet. Zu diesen Berichten beziehen wir klar Stellung: 

Bei dieser in den Medien nicht namentlich erwähnten Firma handelt es sich um ein branchenfernes Unternehmen, das weder im Zusammenhang mit der Messtechnik Gruppe steht noch mit ihr zusammenarbeit.

Die Messtechnik Unternehmensgruppe ist in der Branche der Heizkostenabrechnung das größte heimische Familienunternehmen. Seit dem Jahr 1973 steht die Messtechnik für eine präzise und stets gesetzeskonforme wohnungsweise Abrechnung von Heizenergie- und Wasserkosten. Diese dient einzig und allein dazu, allen Wohnungsnutzern eine faire und verbrauchsbasierende Kostenaufteilung im Sinne des Heizkostenabrechnungsgesetzes zu gewährleisten.

Bei der Erstellung der Abrechnungen achten wir auf klar nachvollziehbare Abrechnungsschritte, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewissenhaft durchführen. 

Seit der Gründung vor beinahe fünf Jahrzehnten verfügen wir über treue Kunden, die auf unsere solide Qualität der Prozesse und auf eine enge und gute Zusammenarbeit mit uns bauen.

Getreu unserem Motto "GENAU – GERECHT – GEWISSENHAFT" werden wir auch künftig an unserer bewährten Arbeitsweise festhalten.


Corona Update: 25. Jänner 2021

Antigen-Schnell-Tests als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme

Eine zusätzliche Corona-Sicherheitsstufe hat die Messtechnik Unternehmensgruppe eingeführt.

Alle Servicetechniker, die im Außendienst eingesetzt sind, werden zweimal pro Woche einem Covid-19-Antigen-Test unterzogen.

Damit verstärken wir unsere Sicherheitsvorkehrungen, die wir schon bislang über das vorgeschriebene Maß hinaus für unsere Mitarbeiter festgelegt haben.

Die periodischen Ablesungen der Mess- und Verteilgeräte sowie die erforderlichen Servicearbeiten in den Wohnungen führen wir unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften sowie unter strengsten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen durch.

Unser Servicepersonal agiert im Übrigen unter den gleichen Restriktionen, wie das auch für das Bau- und Baunebengewerbe bzw. für Installationsbetriebe gilt. So wird nur mit einer FFP2-Maske gearbeitet, Hände und Betriebsmittel werden laufend desinfiziert und der vorgeschriebene Abstand zu anderen Personen eingehalten.


Corona Update: 23. Dezember 2020

Ablesungen und Servicearbeiten in der „Coronazeit“

Unser Servicepersonal führt  auch in der  „Coronazeit“  und während des „Lock Downs“  die periodischen  Ablesungen der Mess- und Verteilgeräte, desgleichen die erforderlichen Servicearbeiten in den Wohnungen unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften, sowie unter strengsten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen durch. Allen Wohnungsnutzern wird immer zuerst eine Selbstablesung angeboten. Falls dieses Offert angenommen wird, hinterlässt unser Servicemitarbeiter ein entsprechendes Formular mit allen weiteren dafür erforderlichen Unterlagen  und informiert außerdem über unser Internetportal https://formular.messtechnik.at auf welchem Wege bequem die Selbstablesung abgewickelt werden kann. 

Nur wenn der / die Wohnungsnutzer(in) ausdrücklich zustimmt, wird von unserem Servicepersonal die Wohnung betreten und die Ablese- bzw. Servicetätigkeiten unter Einhaltung aller Sicherheitsstandards und Sicherheitsabstände gegenüber Wohnungsnutzern durchgeführt. 

 

Corona Update: 15. Oktober 2020

Sicherheitsvorkehrungen zur Eindämmung des Corona-Virus

Unsere Sicherheitsvorkehrungen bedingt durch die Corona-Pandemie haben wir den derzeitigen behördlichen Vorschriften angepasst. 

Ablesung von Mess- und Verteilgeräten

Die Ablesung von Mess- und Verteilgeräten in Wohnungen durch unser eigenes Servicepersonal werden ab August 2020 wieder aufgenommen. Bis dahin erfolgt die Verbrauchserfassung in allen jenen Wohnungen, bei denen der Heizungs- oder Warmwasserverbrauch nicht über Funk oder M-Bus erfasst wird, aus Sicherheitsgründen durch Selbstablesung seitens der Wohnungseigentümer bzw. -mieter. Zu diesem Zweck erhalten die Wohnungsnutzer Selbstableseformulare, entweder auf dem Postwege oder  durch Hinterlegung an geeigneter Stelle im jeweiligen Haus. Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Selbstablesung unter Benutzung unseres Internet Portals unter www.messtechnik.at/de/unternehmen/ablesetermin.html

Falls Wohnungsnutzer  ausdrücklich die Ablesung ihrer Mess- bzw. Verteilgeräte  durch unser Servicepersonal wünschen, werden diese Kundendienstarbeiten von unserem Personal in den jeweiligen Wohnungen vorgenommen. In einem solchen Fall bitten wir Sie um eine schriftliche Anforderung per Brief, Fax oder Mail an:

Messtechnik FMB GmbH
Bahnhofstraße 8 – 10, 8073 Feldkirchen bei Graz
Fax 0316 32 22 28-34
office(at)messtechnik.at

Austausch von Wasser- und Wärmezählern / Regeltausch nach Eichperiode

Der gesetzlich vorgeschriebene Austausch der Wasser- und Wärmezähler nach dem Ablauf einer Eichperiode, der mangels einer Alternative nur durch einen persönlichen Besuch unseres  Servicepersonals in den Wohnungen möglich ist, wird wieder ab dem 15. Juni 2020 durchgeführt. Dazu wird den jeweiligen Wohnungsnutzern individuell auf dem Postweg ein eigener Termin vorgeschlagen.

Hygiene- und Sicherheitsvorschriften

Alle Besuche in Wohnungen erfolgen unter Einhaltung der notwendigen  Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. Unsere Mitarbeiter sind mit Schutzmasken, Handschuhen und Desinfektionsmaterial ausgestattet, halten die Abstandsregel ein und benutzen die Firmenfahrzeuge nur einzeln.

Betrieb und Wartung von Wärmezentralen

In jenen Anlagen, in denen unser Unternehmen für den Betrieb und die Wartung der Wärmezentrale verantwortlich ist, steht unser Notdienst bei Ausfällen der Wärmeversorgung oder der Heizungsanlage weiterhin unter der Telefonnummer 0664 512 31 95 von Montag bis Sonntag  jeweils von 0 bis 24 Uhr zur Verfügung.

Weitere zusäztliche Maßnahmen 

  • Alle Geräte, die bei Service-Arbeiten verwendet werden (Tablets, Laptops, Stifte), werden von den Mitarbeitern regelmäßig desinfiziert.
  • Bei allen Mitarbeitern wird in der Früh vor Dienstbeginn die Körpertemperatur gemessen, um mögliche Erkrankungen so früh wie möglich zu erkennen. Sofern bei internen Besprechungen ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.  
  • Firmenintern und in Kontakt mit Kunden sind alle Mitarbeiter angehalten, die Abstandsregeln strikt einzuhalten. Nach Auslandsbesuchen müssen sich die Mitarbeiter einem Corona-Test unterziehen.

 




→→→